Zirbenholz (Zirbe): Alles Wissenswerte über die Zirbelkiefer

 
10.11.2018

Immergrün und mit knorriger Rinde, aber dennoch majestätisch, thront die Zirbe über den Alpen. Bei einem Alter von bis zu 800 Jahren könnte sie uns viele Geschichten erzählen. An Orten, an denen es anderen Bäumen zu unwirtlich ist, wächst sie und trotzt den oft widrigen Wetterbedingungen. Das Holz weist viele positive Wirkungen im Hinblick auf unsere Gesundheit auf. Es verbessert den Schlaf, wirkt auf Psyche und Geist und verströmt einen wunderbaren Duft. Die Eigenschaften der Zirbe können auch den Menschen beeinflussen. Sie wird als anpassungsfähig, ausdauernd, geduldig und nachgiebig beschrieben.

Wo wächst die Zirbe und wie verbreitet sie sich?

Wo wächst die Zirbe und wie verbreitet sie sich?Im alpinen europäischen Festland ist die Zirbe, die ursprünglich aus Sibirien kommt, heute heimisch. Wir treffen die „Königin der Alpen“ in Österreich, Frankreich, Deutschland, Tschechien, Italien, Liechtenstein und der Schweiz. Weitere Verbreitungsgebiete gibt es in Polen, Rumänien, der Slowakei und der Ukraine.

Die Klimaextreme im Hochgebirge, wo die Arve vorwiegend wächst, sind enorm – klirrender Frost wechselt mit Dürre und Wind. Bäume wie die Zirbel sind sehr anpassungsfähig und wachsen selbst unter widrigen Bedingungen. Nicht einmal die Säure des Bodens kann der beständigen Zirbe etwas anhaben.

Ein wichtiger Freund der Zirbe ist der Tannenhäher, ein Vogel, der mit für die Verbreitung der Zirbe verantwortlich ist. Er sammelt die Samen der Zirbe und versteckt sie für den späteren Verzehr. Mehr als 20 % der versteckten Samen findet er jedoch nicht mehr und daraus entstehen neue Arven. Auch Spechte und Bergfinken finden an den Samen Gefallen.

Österreich weist einen der größten zusammenhängenden Zirbenwälder Mitteleuropas auf, er befindet sich im Süden Österreichs, im Grenzgebiet zwischen Kärnten und der Steiermark, auf der Turracher Höhe.

TannenhäherMan findet die Zirbe auch vermehrt in den Ötztaler Alpen und in den Hohen Tauern.

Bei den Zirben wird nach dem Aspekt der Nachhaltigkeit nur so viel Holz erwirtschaftet, wie auch wieder nachwächst.

Parallel dazu wird durch die Nutzung des Waldes dafür gesorgt, dass die Zirbenbestände nicht überaltern. So erhalten sie ihre Funktion als Schutzwald gegen Lawinen oder Hangerosionen. Daher ist eine sinnvolle Abholzung von Zeit zu Zeit notwendig.

Wie sieht ein Zirbenbaum aus?

Die Zirbe zählt zu den Kieferngewächsen. Einige besondere Merkmale unterscheidet sie von den mehr als 90 anderen Kiefernarten. Die Arven wachsen auch zusammen mit Lärchen oder als Reinbestand, häufig bilden die beiden Baumarten die Waldgrenze. Durch die unwirtlichen Witterungsbedingungen der Alpen sind sie gezwungen, sich an die dortigen Gegebenheiten anzupassen:

  • Zirben wachsen oft schräg, der Wuchs ist kegelförmig
  • Höhe: zwischen 10 und 25 m, unter günstigen Bedingungen bis zu 35 m
  • Rinde: bei jungen Bäumen silber-graugrün, glatt; bei älteren Bäumen: graubraun, etwas warzig
  • Dichtes Nadelkleid
  • Fünf Nadeln pro Nadelscheide – andere Kiefern besitzen nur zwei Nadeln
  • 6 – 8 cm lange, grün-violett oder rötlich-braun gefärbte Zapfen
  • Zapfen enthalten essbare Samen (Zirbennüsse, Zirbelnüsse, Arvennüsschen)
  • Samenreifung nur alles sechs bis acht Jahre
  • Standort: sauer, karg, in Höhen ab 1.300 m bis 2750 m
  • Die Nachbarn der Arve sind Wacholderstauden, Heidelbeerpflanzen, Latschen und
  • Krautschichten, man findet sie auch in der Nähe von Lärchen
  • Blütezeit: Mai bis Juli (erst nach 50 Jahren beginnt die Zirbe zu blühen)

Der lateinische Name der immergrünen Zirbe lautet „pinus cembra“, sie gehört zu den Kieferngewächsen (lat. Pinaceae). Der mittelhochdeutsche Begriff „zirben“ bedeutet „sich im Kreise drehen“ bzw. „wirbeln“ und spiegelt wohl die teilweise gedrehte und knorrige Wuchsart mancher Zirben wider. Die Zirbe wird auch als Arve, Zirbel oder Zirbelkiefer bezeichnet.

Zirbenbaum Aber was macht die Arve so schräg und knorrig? Bei Muren, Wind oder Schnee bildet die Zirbe an manchen Stellen mehr Holz, um dem Druck entgegenzuwirken. Dadurch wächst sie ungleichförmig und schräg. Dieser unregelmäßige Wuchs äußert sich später in der lebhaften Maserung des Holzes.

Die Wachstumsbedingungen im Hochgebirge sind extrem. Klirrende Kälte im Winter wechselt sich ab mit trockener Hitze im Sommer und mit kalten wie heißen Winden. Schnee und Eis machen die Zirbe widerstandsfähig.

Sollte die Rinde durch die Witterungsschwankungen verletzt werden, sorgt die antibakterielle Wirkung des Harzes für eine Heilung des Baumes.

Sind Zirbenprodukte gesund?

Lange schon wird dem Zirbenholz eine beruhigende und stressreduzierende Wirkung zugesprochen. Die Herzfrequenz wird durch Zirbenholz nachweislich reduziert. Heute weiß man, dass Pinosylvin für diese, wie auch die heilende, Wirkung verantwortlich ist. Es verleiht dem Holz seinen aromatischen und unverwechselbaren Duft.

Zirbenholz enthält Pinosylvin in hochkonzentrierter Form, dies ist bei keiner anderen Baumart zu finden. Das Pinosylvin ist dem krebszellenhemmenden Resveratrol ähnlich. Die Inhaltsstoffe helfen nicht nur bei der Linderung körperlicher Beschwerden, sondern haben auch positiven Einfluss auf Psyche und Geist.

ZirbeDie antibakterielle Wirkung des Pinosylvins aktiviert den Wundheilungsprozess. Das Harz oder Pech hat eine konservierende Wirkung und wird für Heil- und Zugsalben verwendet. Gemischt mit Arnikaöl, lindert es in der Volksheilkunde als Umschlag Verstauchungen. Gegen Magenverstimmung, Übelkeit, Nervenschwäche, aber auch bei Schlafstörungen wirkt die Zirbenzapfen-Urtinktur. Eine Einreibung mit den alkoholischen Auszügen der Zirbenzapfen verbessert rheumatische Erkrankungen und Durchblutungsstörungen.

Das ätherische Öl der Zirbe dient zur Dampf- und Trockeninhalation oder als medizinisches Zirbenbad bei Schnupfen und Atemwegsbeschwerden. Auch Zirbenlikör dient als Elixier bei Erkältungskrankheiten. Verdünnt mit anderen pflanzlichen Ölen kann Zirbenöl als Kompresse oder Einreibung bei Gelenksschmerzen, Muskelverspannungen oder für Massagen verwendet werden.

Zirbenöl wird aus gehäckseltem Material der Zirbe wie Zweigspitzen, Nadeln, Zirbenholzspänen und jungen Ästen durch Dampfdestillation gewonnen. Dadurch erhält man die Wirkstoffe des Arvenholzes konzentriert. Zirbenöl darf nicht als unverdünnte Essenz verwendet werden. Wasser oder andere pflanzliche Öle dienen als Trägersubstanz. Das reine, unverfälschte Arvenöl wird „Pinus cembra“ genannt, man sollte nur reines Zirbenöl aus Dampfdestillation verwenden.

Eine wichtige Rolle spielt die Zirbe in der Volksheilkunde, wo sie in Form von Zirbennadeln, Sirup oder Zirbenöl eingesetzt wird, darauf geht das folgende Video näher ein:

Keime, Pilzsporen und Luftschadstoffe können durch Zirbenholz verringert werden, nicht umsonst wird es auch gerne für Brotkästen verwendet. Besonders in feuchter Umgebung kann das Holz der Arve die Bakterienbildung stoppen.

Zirbelkieferholz vermittelt Wärme und Geborgenheit

Bei vielen Menschen wecken der Geruch, aber auch die Wärme, die Arvenmöbel verbreiten, Gefühle der Geborgenheit, des Zuhause-Seins und der Vertrautheit. Der unvergleichliche Duft sorgt bei uns Menschen für Wohlempfinden und beruhigt. Warum sollten wir nicht ein wenig davon aufnehmen, um in der hektischen Zeit einen Ausgleich zu schaffen?

Zirbenholz vermittelt Wärme und GeborgenheitUm die Wirkung der Zirbe im Wohnbereich verspüren zu können, sollte das Holz unbehandelt bleiben. So haben die ätherischen Öle ausreichend Raum zum Entfalten, was die gesundheitsfördernde Wirkung weiter verstärkt.

Eine Einrichtung aus Zirbenholz verbessert das Raumklima und führt zu einer subjektiv wahrgenommenen Steigerung des Wohlbefindens.

Besonders wohltuend wirkt die Zirbe beim Schlafen, das Pinosylvin reduziert die Herzfrequenz und der Duft wirkt sich wohltuend auf das Schlafempfinden aus.

Über das Riechhirn, das mit dem limbischen System verbunden ist, hat der Duft Einfluss auf das vegetative Nervensystem, das Bewusstsein und das Unterbewusstsein. Mehr darüber von Dr. Wolfgang Hofmeister:

Dadurch wachen wir ausgeruhter auf und steigern dadurch unsere Leistungsfähigkeit. Die Wirkstoffe von Arvenholz schützen gegen Mottenbefall, das ist mit ein Grund, warum das Holz gerne für Kleiderschränke verwendet wird.

Die Eigenschaften der Zirbe sind also vielfältig, sie wirkt folgendermaßen:

  • Konzentrationsstärkend
  • Kräftigend und aufbauend
  • Nervenberuhigend
  • Durchblutungsfördernd
  • Wundheilend und schmerzlindernd
  • Antibakteriell
  • Keimtötend
  • Schleimlösend und hustenheilend

Warum wird Zirbenholz für Möbel verwendet?

Zirbenholz besitzt eine lange Tradition im Möbelbau. Das Holz der Arve ist sehr weich, es zählt zu den leichtesten heimischen Holzarten. Aufgrund dieser Eigenschaften lässt es sich gut zu Möbelstücken verarbeiten.

Oberfläche von Zirbenholz

Die Farbe ist hell, im Laufe der Zeit dunkelt es leicht ins Rötliche nach. Beliebt ist auch die lebhafte Zeichnung des Holzes. Der angenehme Duft und die gesundheitsfördernde Wirkung durch das in der Zirbe enthaltene Pinosylvin sind weitere Gründe, warum die Zirbe so gerne als Möbelholz verwendet wird.

Früher wurden viele ländliche Stuben aus Zirbenholz gefertigt. Arvenholz wirkt von Natur aus antibakteriell und gegen Schädlinge. Auch in Nassbereichen ist Zirbenholz von Vorteil, da es ein geringes Quell- und Schwindverhalten aufweist.

Wie entstehen Arvenmöbel?

Feuchtigkeitsmessung beim ZirbenholzDer ideale Zeitpunkt für die Schlägerung von Arvenholz ist der Winter. Der Baum enthält dann weniger Flüssigkeit. Damit ein Zirbenbaum gefällt werden kann, sollte er zumindest einen Durchmesser von 40 cm besitzen.

Die weitere Verarbeitung des Holzes sollte schonend geschehen. Um ein hochqualitatives Produkt zu fertigen, muss auf die richtige und schonende Trocknung geachtet werden. Durch die sanfte Behandlung bleiben auch die wertvollen Öle und Harze erhalten.

Wie pflege ich meine Zirbenmöbel richtig?

Holz ist ein lebendiges Produkt, auch wenn es bereits zu Möbel verarbeitet wurde. Damit es seine Qualität beibehält, sollten große und abrupte Temperaturschwankungen vermieden werden.

Zirbenholz richtig pflegen

Nach dem Transport sollte es sich langsam an andere Temperaturen gewöhnen. Zirbenmöbeln schadet es, wie auch anderen Massivholzmöbeln, wenn sie direkt bei Wärmequellen wie Öfen oder Heizkörpern aufgestellt werden. Es kann austrocknen und sich verziehen. Arvenholz sollte unbehandelt bleiben, also nicht lackiert oder geölt werden, damit die Wirkung des Pinosylvins nicht gestört wird. Das Zirbenholz dunkelt im Lauf der Zeit nach und wird leicht rötlich. Erfahren Sie hier mehr zum Thema.

Wirkungen auf den Schlaf durch Zirbenholz

Wer sich näher mit den Eigenschaften der Zirbe auseinandersetzt, kann die vielen positiven Wirkungen auf den Menschen erkennen. Eine Vergleichsstudie, die am Joanneum-Institut in Graz durchgeführt wurde, untersuchte den Schlaf und die Belastungsfähigkeit in einem Zirbenzimmer im Vergleich zu einem Holzdekorzimmer. Die Probanden übernachteten sechs Nächte in einem Zimmer aus Zirbenholz und sechs Nächte in einem Zimmer aus Holzdekor. Während des Schlafes wurden Herzschlag und Hirnströme gemessen. Des Weiteren füllten die Probanden Tätigkeitsprotokolle aus.

Ergebnis der Studie:

Gesunde Eigenschaften von Zirbenholz - Infografik

a) die Herzfrequenz reduzierte sich bei Personen, die im Zirbenzimmer schliefen um 9 Schläge (= Mittel) pro Minute. Das entspricht pro Tag 3.500 Schlägen oder einer Stunde Herzarbeit pro Tag.

b) Der vegetative Erholungsprozess wurde beschleunigt. Auch die subjektive Einschätzung der Versuchspersonen, die durch einen Fragebogen ermittelt wurde, zeigte erholsameren Schlaf, besseres Allgemeinbefinden und eine höhere soziale Extrovertiertheit.

Diese Studie ist recht klein und die Aussagen der Studie sind nicht unbedingt repräsentativ. Der Zirbe werden jedoch bereits seit vielen Jahrhunderten positive Wirkungen zugeordnet. Und der Aufenthalt in einem Zirbenzimmer wird subjektiv als positiv wahrgenommen. Insofern hat die Studie bestehendes Alltagswissen untermauert. Auf jeden Fall ist der Schlaf im duftenden Zirbenzimmer angenehm für die Sinne.

Wie sich Zirbenholz auf die Herzfrequenz-Variabilität, auf die Hemmung von Bakterien und auf die Raumluft und Wetterfühligkeit auswirkt, erklärt Dr. Wolfgang Hofmeister:

Zirbenbett & Co.: Produkte aus Zirbenholz

Da Zirbenholz für Möbel besonders gut geeignet ist, werden Einrichtungsgegenstände wie Zirbenbetten, Kästen und Nachttische aus dem Holz der Zirbelkiefer gefertigt. Der Duft und die Wirkstoffe des Pinosylvins machen den Schlaf so richtig gemütlich.

Zirbendecke für erholsame NächteZirbe wird auch zu duftenden Pölstern verarbeitet. Feine Zirbenflocken, die in Schafschurwolle, oft aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT), eingearbeitet werden, sorgen für angenehme Nächte.

Noch mehr Zirbe erhalten Sie mit einer Bettdecke aus Zirbenholzflocken gemischt mit Schafschurwolle. Mehrere Varianten, wie die Sommerbettdecke oder die Winterbettdecke oder die 4-Jahreszeiten Bettdecke verbreiten Zirbengeruch.

Sie können Zirbenholz aber auch durch Produkte wie Kleiderständer, Zirbenbänke oder Garderoben in Ihren Wohnraum integrieren. Die Möglichkeiten sind zahlreich: Kommoden, TV-Lowboards, Holzregale und Sideboards sorgen durch die attraktive Maserung für Abwechlsung und Bilder und Spiegel aus Zirbe verschönern mit ihrem hellen Farbton das Zimmer.

Arvenholz eignet sich auch besonders als Behälter für Brot. Zirbenholz hemmt die Bakterienbildung und die Entstehung von Schimmel. So bleibt Ihr Brot und Gebäck länger haltbar.

Die Zirbe im Alltag und in der Sagenwelt

Nicht nur das Holz der Zirbe ist beliebt, auch die Zapfen und Samen können verwendet werden. Um die essbaren, kirschkerngroßen Samen der Zirbenzapfen zu gewinnen, werden diese in eine heiße Pfanne gelegt, bis die Nüsse herausfallen. Danach können sie kurz angeröstet und als gesunder Snack verzehrt werden.

ZirbenzapfenDie Zirbenzapfen werden traditionell auch zu Schnaps oder Likör verarbeitet, er wird auch Zirbengeist oder Zirberl genannt. Hierzu werden die Zapfen in Scheiben geschnitten und nach Wunsch mit Gewürznelken, Zimt, Kandiszucker und Alkohol angesetzt. Nach 4 – 6 Wochen Lagerung wird der Schnaps gefiltert und ist für den Verzehr geeignet.

Zirben sind auch Träger des Brauchtums, so wird beim Fisser Blockziehen in der Fasnacht ein Zirbenstamm von 35 Metern Länge durch den Ort gezogen, begleitet von Tanz und Lärm, um den Winter zu vertreiben. In der Steiermark findet das Zirbenfest statt. Hier wird alle zwei Jahre die Zirbenkönigin mit ihren zwei Zirbenprinzessinnen gewählt.

Auch in der Sagenwelt hat die Zirbe Bedeutung. So macht das Innsbrucker Pechmandl mit Baumpech von „Zirmbäumen“ Kinder schläfrig. Das Salzburger Thurnschallweibl muss auf seine Erlösung so lange warten, bis die Zirben groß genug gewachsen sind, um daraus eine Zirbenwiege bauen zu können.

Den Inhalt dieser Seite teilen auf:

Kommentare

Zu diesem Artikel gibt es noch keine Kommentare.

Kommentar erstellen

  • (Wird nicht angezeigt)

* Pflichtfelder

© Developed by CommerceLab