Die ideale neue Matratze zu finden ist oft nicht einfach, aber unerlässlich für guten, erholsamen Schlaf. Der richtige Härtegrad ist nur einer von vielen Faktoren, die zu einer ruhigen, durchschlafenen Nacht maßgeblich beitragen. Auch das Material der Matratze spielt eine wesentliche Rolle, denn es kann unter anderem bei Rückenschmerzen oder Allergien gegen Milben und sonstige Bakterien äußerst positiv beeinflussend wirken.

Latexmatratzen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, allerdings gibt es in dieser Kategorie deutliche Qualitätsunterschiede. Im Vergleich zu Matratzen aus synthetischem Latex bieten Naturlatexmatratzen nämlich einige Vorteile, mit denen kein anderes Material mithalten kann.

Lesen Sie hier, wo der Unterschied liegt, welche Benefits Matratzenkerne aus Naturlatex bieten und wie Sie im Schlaf von diesem natürlichen Material profitieren.

Das ist Naturlatex

Wie der Name bereits sagt, besteht Naturlatex aus einem natürlichen Stoff. Bei Natur-Latexmatratzen von LaModula wird der Kern der Matratze zu hundert Prozent aus der Milch des Kautschukbaumes gefertigt. Das ergibt nicht nur ein Produkt ohne chemische Zusätze, sondern fördert gleichzeitig Nachhaltigkeit: Um die Latexmilch zu gewinnen, wird lediglich die Rinde des Kautschukbaumes eingekerbt. Der Baum selbst bleibt stehen.

Bei LaModula bedeutet Naturlatex garantiert „Natur“. Dies ist bei anderen Herstellern keineswegs der Fall, denn dort wird Naturkautschuk häufig nur anteilig verwendet, was bedeutet, dass synthetische Stoffe in unbestimmtem Ausmaß beigemischt werden. LaModula hingegen verarbeitet nur hundert Prozent Naturkautschuk.

Bei der Herstellung des Matratzenkerns wird die Milch des Kautschukbaumes mit Luft schaumig aufgerührt und anschließend wärmebehandelt. Die Matratze enthält also viel Luft und wird dadurch umso weicher und anpassungsfähiger: Die vielen kleinen Luftkammern nehmen je nach Belastung Luft auf oder lassen sie entweichen.

Gut schlafen auf Naturlatex

Matratzen mit einem Kern aus Naturkautschuk empfehlen sich unter anderem besonders für Allergiker und Menschen mit Rückenschmerzen. Die entlastende Wirkung ist nicht zu unterschätzen, da sie guten Schlaf fördert.

Für Allergiker geeignet

Das natürliche Material bietet keinerlei Nährboden für Pilze und Bakterien. Milben und ähnliche Störenfriede haben dadurch keine Chance und Hausstauballergiker schlafen deutlich besser. Auch Eiweißallergien stellen keine Einschränkung mehr dar.

In der Herstellung der Matratze werden nur Materialien aus Eiweißfasern aufgeschäumt, die dem menschlichen Körpereiweiß sehr ähnlich sind. Durch den Bettbezug kommen Körper und Matratze nicht in direkten Kontakt, was bedeutet, dass Sie bei Allergien gegen Eiweiße keinerlei Einschränkungen im Schlaf mehr befürchten müssen.

Schmerzfrei schlafen

Naturlatexmatratzen von LaModula sind nach einem Mehrzonen-System aufgebaut. Dieses eignet sich sehr gut für Erwachsene mit einer Körpergröße von 1,60 bis 1,85 Meter und sorgt für Linderung, wenn Sie zum Beispiel wegen Rückenschmerzen und Wirbelsäulenproblemen schlecht schlafen. Sie können zwischen einer Fünf- oder Sieben-Zonen-Matratze wählen.

Das Zonensystem zielt darauf ab, dass der Körper aus verschiedenen Zonen besteht, die unterschiedlich gestützt werden müssen. Die Matratze ist dementsprechend in verschiedene Härtegrade unterteilt, die auf das Gewicht der jeweiligen Belastungszonen abgestimmt sind. So ist zum Beispiel die Mitte der Matratze am härtesten, da die Körpermitte am meisten Gewicht hat und deutlich stärker nach unten drückt als etwa der leichtere Schulterbereich.

Durch das Zonensystem, aber auch durch die punktelastische Beschaffenheit des Materials werden Wirbelsäule und Gelenke entlastet. Die Matratze wirkt stützend und nimmt den Druck von neuralgischen Stellen wie Hüfte und Schulter. Dadurch wird eine bessere Durchblutung gefördert und gleichzeitig die Wirbelsäule geschont.

Rückenschmerzen können mit einer punktelastischen Naturlatexmatratze merklich gelindert werden, denn die Matratze passt sich individuell der Körperform an und „merkt“ sich Einkerbungen und Belastungspunkte. Auch auf Dauer ist die orthopädisch entlastende Wirkung damit garantiert.

Optimales Schlafklima

Matratzen aus Naturlatex von LaModula passen sich nicht nur optimal Ihrem Körper an und sind dadurch zu hundert Prozent bequem. Auch das Material selbst bringt einige Eigenschaften mit, die die Schlafqualität verbessern.

Durch die vielen winzigen Luftkammern, die bei der Herstellung in die Kautschukmasse eingearbeitet werden, kann die Matratze je nach Belastung Luft abgeben oder sich an anderer Stelle wieder „aufplustern“. Wenn Sie sich im Schlaf also viel drehen, passt sich die Matratze stets aufs Neue an und gleicht die Luftverhältnisse entsprechend aus.

Der konstante Luftaustausch bedeutet, dass die Naturlatexmatratze sehr gut belüftet wird. Besonders in Kombination mit weiteren natürlichen Materialien schafft das ein Schlafklima ohne Schwitzen. Das ist nicht nur bei hohen Temperaturen im Sommer angenehm, sondern sorgt das ganze Jahr dafür, dass Sie nie wieder schweißgebadet aufwachen.

Zu einer Naturlatexmatratze passen besonders gut Bezüge aus Schafschurwolle, Baumwolle und TENCEL-Material. Alle drei Materialien sind sehr hygienisch und regulieren die Feuchtigkeitsaufnahme. Besonders TENCEL, welches aus der Zellulose des Rohstoffes Holz gewonnen wird, kühlt angenehm und eignet sich daher äußerst gut für Menschen, die in einem trockenen Bettklima am besten schlafen.

Wie auch der Naturkautschuk stammen die Materialien der LaModula-Bettbezüge aus umweltfreundlicher Herstellung. Die Schafschurwolle trägt das Siegel für kontrolliert biologische Tierhaltung (kbT) und die Baumwolle stammt aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA).

Vorteile von Naturlatexmatratzen

Nicht nur Rückenschmerzen und Allergien lassen sich mit Naturlatexmatratzen bekämpfen. Tatsächlich hat dieses Material noch viele weitere Qualitäten, die guten Schlaf fördern.

Hohes Raumgewicht

Das Raumgewicht einer Matratze steht in direktem Zusammenhang mit ihrer Lebensdauer. Grundsätzlich gilt: Je höher das Raumgewicht, desto beständiger ist die Matratze. Naturlatexmatratzen von LaModula zeichnen sich durch einen Wert von 75 bis 85 kg/m³ aus und liegen damit deutlich über dem Durchschnitt.

Die hohe Raumdichte sowie die hohe Anpassungsfähigkeit des Materials macht eine Matratze aus Naturlatex zu einem Produkt, das deutlich reißfester, belastbarer und langlebiger ist als beispielsweise Syntheselatex- oder Kaltschaummatratzen. Zwar mag eine Naturlatexmatratze in der Anschaffung zunächst etwas mehr kosten, langfristig ist diese Investition jedoch mehr als lohnend.

Geräuschlose Anpassung

Wenn Sie sich im Schlaf häufig drehen, können Sie mit einer Matratze aus Naturlatex nur gewinnen: Das Material erzeugt keinerlei quietschende, knarrende Geräusche und erlaubt Ihnen dadurch, sich im Schlaf völlig geräuschlos zu drehen.

Besonders unruhige, bewegliche Schläfer verbringen dank dieser Eigenschaft ruhigere Nächte und wachen erholter auf. Tatsächlich können nämlich Geräuscheinflüsse den Schlaf wesentlich beeinflussen, indem sie während der Tiefschlafphase störend wirken. Vollkommene Ruhe hingegen fördert die Regeneration.

Schlafen ohne Elektrosmog

Während moderne Technologien ein unverzichtbarer Teil des Alltags sind, können sie nachts den Schlaf empfindlich stören. Viele Menschen reagieren empfindlich auf Elektrosmog und können dem mit einer Naturlatexmatratze entgegenwirken. Die rein pflanzlichen Fasern und Eiweiße im Kautschukkern der Matratze bedeuten, dass keinerlei Metall in einer Matratze aus Naturlatex verarbeitet ist.

Raumklima ohne Chemie

Die Naturlatexmatratzen von LaModula enthalten keinerlei synthetische Stoffe. Latex steht zwar oft in der Kritik, einen Gummigeruch zu verströmen, mit einer Matratze aus hundertprozentigem Naturkautschuk ist dies jedoch nicht der Fall.

Lüften Sie einfach die Matratze ein bis zwei Tage außerhalb des Schlafzimmers. In diesem Zeitraum verdunsten neunzig Prozent der Geruchsstoffe, sodass Sie in der ersten Nacht auf der neuen Matratze keinerlei ungewöhnlichen Duft riechen werden. Sie können sich also sicher sein, dass bei einer Naturlatexmatratze von LaModula zu keiner Zeit chemische Ausdünstungen auftreten werden.

Auch auf Dauer kann in Ihrem Schlafzimmer so ein natürliches Raumklima entstehen, in dem Sie umso besser schlafen. Unterstützen können Sie die chemiefreie Atmosphäre, indem Sie ein Bett aus Massivholz wählen. Zirbe zum Beispiel verströmt einen sanften Eigenduft und verbessert dadurch die Luft, die Sie im Schlaf atmen.

LaModula bietet ein großes Sortiment an Betten aus Massivholz, mit denen Sie Ihr Schlafzimmer zu einem ganz natürlichen Ort der Entspannung machen können. Denn Materialien natürlicher Herkunft aus nachhaltiger Produktion können maßgeblich zu einem besseren Schlaf beitragen.

Für wen sich Naturlatex eignet

Eine Matratze aus Naturlatex ist eine Investition, von der Sie grundsätzlich nur profitieren können. Um optimalen Nutzen aus dem Zonensystem ziehen zu können, sollte die Person, die auf der Matratze schläft, jedoch die durchschnittliche Größe eines erwachsenen Menschen haben. 

Das natürliche Kautschukmaterial eignet sich besonders gut für Menschen, die nachts aufgrund von Rückenschmerzen, Allergien und Temperaturschwankungen schlecht schlafen. All diese Probleme werden durch die Eigenschaften der Matratze bestmöglich ausgeglichen.

Pflege einer Naturlatexmatratze

Die Matratze behält bei entsprechender Pflege ihre Wirkung für sehr lange Zeit. Drehen Sie die Matratze circa alle zwei Monate von oben nach unten oder von links nach rechts, um sicherzustellen, dass die Anpassungsfähigkeit vollständig erhalten bleibt.

Durch den kongruenten Aufbau bedeutet das keinerlei Veränderungen im Liegegefühl: Alle fünf oder sieben Zonen befinden sich immer an der gleichen Stelle. Der weiche Teil der Matratze unterstützt in allen Positionen Ihren Schulterbereich, während die mittlere Zone der Körpermitte stets optimalen Gegendruck bietet. So macht es für Ihren Schlafkomfort keinerlei Unterschied, in welcher Rotation die Naturlatexmatratze aufliegt.

Mit der richtigen Pflege bleibt eine Matratze mit Naturkautschuk-Kern für lange Zeit ein verlässlicher Begleiter. Wischen Sie bei jeder Rotation der Matratze die Oberfläche mit einem feuchten Tuch ab, um mögliche Verschmutzungen zu beseitigen. Durch die bakterienabweisende Beschaffenheit des Materials können sich die meisten Unreinheiten jedoch ohnehin erst gar nicht festsetzen.

Fazit: Warum in eine Naturlatexmatratze investieren

Auf kaum eine andere Art können Sie Ihre Gesundheit so nachhaltig positiv beeinflussen wie mit gutem Schlaf. Regelmäßige Tiefschlafphasen und ausreichende Erholung in der Nacht sind Schlüsselfaktoren für das körperliche und psychische Wohlbefinden.

Neben dem richtigen Bettgestell – wie empfehlen Modelle aus Massivholz – hat auch die Matratze einen wesentlichen Einfluss auf die Qualität des Schlafs. Umso mehr lohnt es sich also, in ein langlebiges Modell zu investieren.

Hohe Punktelastizität

Matratzen aus hundertprozentigem Naturlatex bieten genau die verlässlichen Eigenschaften, die für guten Schlaf nötig sind. Ihre äußerst punktelastische Beschaffenheit bewirkt, dass die Matratze genau dort nachgibt, wo Druck ausgeübt wird und sich so perfekt an die Form Ihres Körpers anpasst. Wirbelsäule und Gelenke werden geschont, da die Matratze die stützende Funktion übernimmt und für Entlastung sorgt.

Aber auch, wenn Sie nicht unter Rückenschmerzen leiden, bietet die Naturlatexmatratze einen perfekten Schlafkomfort. Ob Bauch-, Seiten- oder Rückenschläfer: Es gibt keine Position, der sich dieses Material nicht passgenau angleicht. Eine orthopädisch gesunde Haltung wird stets gefördert.

Hoher Hygienefaktor

Die unzähligen Luftkammern, die diese Anpassungsfähigkeit ermöglichen, bewirken gleichzeitig eine optimale Belüftung der Matratze. Damit können sich weder unangenehme Gerüche noch Pilze, Milben und sonstige Bakterien einnisten.

In Kombination mit einem Bezug aus natürlichen Materialien wie kbT-Schafschurwolle kann Ihre Matratze atmen und Feuchtigkeits- sowie Temperaturverhältnisse problemlos selbst regulieren. Nicht zuletzt sind all diese Materialien sehr hautfreundlich.

Die kontrollierte Feuchtigkeitsaufnahme und -abgabe bedeutet, dass Sie nachts weniger schwitzen und erholter aufwachen, denn Ihr Körper muss im Schlaf weniger Energie für Temperaturregulierung aufbringen. So kann er besser regenerieren und Sie profitieren langfristig von einem ausgeruhten Start in den Tag.

Hoher ökologischer Standard

Neben den praktischen Qualitäten wie Temperaturregulierung und Entlastung der Gelenke schenkt Ihnen eine Matratze aus Naturlatex auch ein gutes Gewissen, was die Umwelt angeht. Für die Gewinnung der Kautschukmilch werden keine Wälder abgeholzt; die Flüssigkeit wird hinter der Rinde des lebenden Baums hervorgeholt.

Bei dem Kautschukbaum handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff. Damit werden keine endlichen Materialien verwendet und Nachhaltigkeit in der Produktion gefördert. LaModula setzt demnach auf Qualität mit Zukunft und reinem Gewissen.

In der Wärmebehandlung werden bei LaModula-Naturlatexmatratzen keine chemischen Stoffe zugesetzt. Auch in dieser Hinsicht sind die Produkte also umweltfreundlich konzipiert. 

Hohe Lebensdauer

Nachhaltig sind Matratzen aus Naturlatex auch in puncto Lebensdauer, denn mit der richtigen Pflege bleiben sie lange Zeit erhalten. Wo günstige Hersteller auf Neukauf nach wenigen Jahren setzen, bieten LaModula-Matratzen Qualität, an der Sie sich jahrelang freuen können.

Mit einer strapazierfähigen, langlebigen Naturlatexmatratze setzen Sie ein Zeichen gegen die Wegwerfkultur und fördern die Nachhaltigkeit.

Kommt zum Liegekomfort noch ein gutes Raumklima hinzu, steht einer ruhigen, erholsamen Nacht nichts mehr im Weg. Was guter Schlaf tatsächlich ausmacht, merken wir oft erst, wenn wir ihn endlich dauerhaft bekommen. Vertrauen Sie auf natürliche Qualität: Es wird sich lohnen.