Allergien und Schlafen

Allergische Rhinitis (Heuschnupfen) tritt auf, wenn Allergene in der Luft von einem Patienten, der überempfindlich auf diese reagiert, eingeatmet werden und dadurch die Nasengänge irritiert und gereizt werden. Hausstaubmilben, Pollen, Schimmelpilze oder Tierhaare können Allergene beinhalten. Bei Menschen, die allergisch auf diese sind, lösen diese Partikel die Freisetzung von Chemikalien im Körper aus, die eine verstopfte oder laufende Nase, Niesen, tränende Augen und Juckreiz verursachen. Diese Symptome können schlechten Schlaf, der zu einer Müdigkeit und Erschöpfung führt, bewirken. Unsere Raumluft ist voll mit Schadstoffen die Allergien auslösen können. Daher wird es immer wichtiger, alle Möglichkeiten für ein unbelastetes Raumklima zu nutzen.

Ganzjährige und saisonale Probleme

Allergische Rhinitis kann ganzjährig oder saisonal auftreten. Wenn die Allergie saisonal auftritt, wird sie in der Regel durch Pollen von Bäumen, Gräsern oder Schimmelsporen verursacht. Zu den Ursachen für eine allergische Rhinitis die das ganze Jahr über besteht, gehören Substanzen wie Tierhaare, Schimmelsporen und Hausstaubmilben in Betten, Matratzen und Teppichböden. Schlafprobleme sind bei Patienten mit allergischer Rhinitis sehr häufig.

Dramatische Auswirkungen auf den Schlaf

Eine Studie ergab, dass sich der Schlaf durch allergische Symptome dramatisch verschlechtert und das der Grad der Beeinträchtigung mit der Schwere und Ausprägung dieser Symptome im Zusammenhang steht. Darüber hinaus sind Schlafprobleme mit Müdigkeit und Schläfrigkeit tagsüber verbunden und verringern die Produktivität bei der Arbeit oder in der Schule, beeinträchtigen Lernen und Gedächtnis und verursachen Depressionen und eine verminderte Lebensqualität. Versuchen sie auch einmal Schlafsysteme mit rein natürlichen Materialien.

Die Schlafapnoe

Die obstruktive Schlafapnoe (OSA), eine Schlafstörung bei der die Atmung im Schlaf kurz und immer wieder unterbrochen wird, steht in Zusammenhang mit dem allergischen Schnupfen. OSA tritt auf, wenn die Muskulatur der Kehle entspannen und die Atemwege während des Schlafes verlegt werden. Menschen mit OSA können an einer gefährlichen Tagesmüdigkeit und an einer Reihe von chronischen gesundheitlichen Problemen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und sexueller Dysfunktion leiden. Nasenverstopfungen, die die oberen Atemwege verengen, erhöhen unter diesen Patienten sowohl das Risiko auf Schnarchen als auch auf OSA. Die gute Nachricht ist, dass das Verringern von Nasenentzündungen Symptome wie Schnarchen und OSA reduzieren kann. Dies ist besonders wichtig für OSA-Patienten, die Probleme mit einem kontinuierlich positiven Atemwegsdruck (CPAP) aufgrund der Verstopfung der Nase haben. Darüber hinaus zeigen Untersuchungen, dass allergische Rhinitis auch ein Risikofaktor für das Schnarchen und OSA bei Kindern ist. Schnarchen und Schlafstörungen sind nach neueren Forschungsergebnissen mit schlechter Leistung in der Schule, niedrigerem IQ und sogar Hirnschäden verknüpft. Eltern werden aufgefordert, besonders auf die Schlaf-Symptome bei Kindern mit allergischer Rhinitis zu achten und diese mit ihren Kinderärzten zu besprechen. Bei massiven Schlafstörungen und anderen gesundheitlichen Problemen unter Allergie-Patienten ist es besonders wichtig, auf ausreichenden und regelmäßigen Schlaf zu achten, um den Erhalt körperlicher und geistiger Gesundheit sowie die Erbringung von Leistung bewahren zu können.

Achten Sie vor allem deshalb auch auf die Wahl der Materialen in den Wohnräumen. Beginnend bei der Wandfarbe über Teppiche aber vor allem bei den Möbeln. Massivholzmöbel mit unbehandelten Oberflächen und ohne chemische Zusatzstoffe, sind bei Allergikern sehr gefragt.